You are viewing wnahr

Karl Wilhelm Nahr's Journal
 
[Most Recent Entries] [Calendar View] [Friends]

Below are the 20 most recent journal entries recorded in Karl Wilhelm Nahr's LiveJournal:

    [ << Previous 20 ]
    Wednesday, February 2nd, 2011
    12:55 pm
    Collective Madness und die Macht nicht nur in Egypt

     

    Ich bin bei Lévy American Vertigo auf eine Stelle gestoßen in der dasJared Lee Loughner Phänomen
    als gesellschaftlicher Erkrankung, Erkrankung der Gemeine,
    die sich nicht mehr nach ihrem alten Muster entfalten kann –
    und so gar keine Wahl hat als in blinde Gewalt auszubrechen:
    Das war der Moment, als das zweite Flugzeug in den zweiten Trum des Welthandelszentrum einschlug.
    Seither reagiert die Gesellschaft von den höchsten geistigen Hohen in Harvard

    zum Beispiel
    bis in die niedrigsten Versenkgruben der menschlichen Verkommenheit in der Bowery
    oder dem Fischernest St.Josef im Mississippidelta mit der
    und: «Wehe –– du sagst etwas dagegen!» Das Volk,
    die Gesamtmenge der Anwesenden vereint im Haß und Huntington ihr Prophet.

     

    Tuesday, July 20th, 2010
    10:44 am
    Zukunft
    Das Ende ist nah
    Friday, July 16th, 2010
    1:11 pm
    65 Jahre
    War Department Release on New Mexico Test, July 16, 1945
    Mankind's successful transition to a new age, the Atomic Age, was ushered in July 16, 1945, before the eyes of a tense group of renowned scientists and military men gathered in the desertlands of New Mexico to witness the first end results of their $2,000,000,000 effort. Here in a remote section of the Alamogordo Air Base 120 miles southeast of Albuquerque the first man-made atomic explosion, the outstanding achievement of nuclear science, was achieved at 5:30 a.m. of that day. Darkening heavens, pouring forth rain and lightning immediately up to the zero hour, heightened the drama.

    Mounted on a steel tower, a revolutionary weapon destined to change war as we know it, or which may even be the instrumentality to end all wars, was set off with an impact which signalized man's entrance into a new physical world. Success was greater than the most ambitious estimates. A small amount of matter, the product of a chain of huge specially constructed industrial plants, was made to release the energy of the universe locked up within the atom from the beginning of time. A fabulous achievement had been reached. Speculative theory, barely established in pre-war laboratories, had been projected into practicality.

    This phase of the Atomic Bomb Project, which is headed by Major General Leslie R. Groves, was under the direction of Dr. J. R. Oppenheimer, theoretical physicist of the University of California. He is to be credited with achieving the implementation of atomic energy for military purposes.

    Tension before the actual detonation was at a tremendous pitch. Failure was an ever-present possibility. Too great a success, envisioned by some of those present, might have meant an uncontrollable, unusable weapon.

    Final assembly of the atomic bomb began on the night of July 12 in an old ranch house. As various component assemblies arrived from distant points, tension among the scientists rose to an increasing pitch. Coolest of all was the man charged with the actual assembly of the vital core, Dr. R. F. Bacher, in normal times a professor at Cornell University.

    The entire cost of the project, representing the erection of whole cities and radically new plants spread over many miles of countryside, plus unprecedented experimentation, was represented in the pilot bomb and its parts. Here was the focal point of the venture. No other country in the world had been capable of such an outlay in brains and technical effort.

    The full significance of these closing moments before the final factual test was not lost on these men of science. They fully knew their position as pioneers into another age. They also knew that one false move would blast them and their entire effort into eternity. Before the assembly started a receipt for the vital matter was signed by Brigadier General Thomas F. Farrell, General Groves' deputy. This signalized the formal transfer of the irreplaceable material from the scientists to the Army.

    During final preliminary assembly, a bad few minutes developed when the assembly of an important section of the bomb was delayed. The entire unit was machine-tooled to the finest measurement. The insertion was partially completed when it apparently wedged tightly and would go no farther. Dr. Bacher, however, was undismayed and reassured the group that time would solve the problem. In three minutes' time, Dr. Bacher's statement was verified and basic assembly was completed without further incident.

    Specialty teams, comprised of the top men on specific phases of science, all of which were bound up in the whole, took over their specialized parts of the assembly. In each group was centralized months and even years of channelized endeavor.

    On Saturday, July 14, the unit which was to determine the success or failure of the entire project was elevated to the top of the steel tower. All that day and the next, the job of preparation went on. In addition to the apparatus necessary to cause the detonation, complete instrumentation to determine the pulse beat and all reactions of the bomb was rigged on the tower.

    The ominous weather which had dogged the assembly of the bomb had a very sobering affect on the assembled experts whose work was accomplished amid lightning flashes and peals of thunder. The weather, unusual and upsetting, blocked out aerial observation of the test. It even held up the actual explosion scheduled at 4:00 a.m. for an hour and a half. For many months the approximate date and time had been set and had been one of the high-level secrets of the best kept secret of the entire war.

    Nearest observation point was set up 10,000 yards south of the tower where in a timber and earth shelter the controls for the test were located. At a point 17,000 yards from the tower at a point which would give the best observation the key figures in the atomic bomb project took their posts. These included General Groves, Dr. Vannevar Bush, head of the Office of Scientific Research and Development and Dr. James B. Conant, president of Harvard University.

    Actual detonation was in charge of Dr. K. T. Bainbridge of Massachusetts Institute of Technology. He and Lieutenant Bush, in charge of the Military Police Detachment, were the last men to inspect the tower with its cosmic bomb.

    At three o'clock in the morning the party moved forward to the control station. General Groves and Dr. Oppenheimer consulted with the weathermen. The decision was made to go ahead with the test despite the lack of assurance of favorable weather. The time was set for 5:30 a.m.

    General Groves rejoined Dr. Conant and Dr. Bush, and just before the test time they joined the many scientists gathered at the Base Camp. Here all present were ordered to lie on the ground, face downward, heads away from the blast direction.

    Tension reached a tremendous pitch in the control room as the deadline approached. The several observation points in the area were tied in to the control room by radio and with twenty minutes to go, Dr. S. K. Allison of Chicago University took over the radio net and made periodic time announcements.

    The time signals, "minus 20 minutes, minus fifteen minutes," and on and on increased the tension to the breaking point as the group in the control room which included Dr. Oppenheimer and General Farrell held their breaths, all praying with the intensity of the moment which will live forever with each man who was there. At "minus 45 seconds," robot mechanism took over and from that point on the whole great complicated mass of intricate mechanism was in operation without human control. Stationed at a reserve switch, however, was a soldier scientist ready to attempt to stop the explosion should the order be issued. The order never came.

    At the appointed time there was a blinding flash lighting up the whole area brighter than the brightest daylight. A mountain range three miles from the observation point stood out in bold relief. Then came a tremendous sustained roar and a heavy pressure wave which knocked down two men outside the control center. Immediately thereafter, a huge multi-colored surging cloud boiled to an altitude of over 40,000 feet. Clouds in its path disappeared. Soon the shifting substratosphere winds dispersed the now grey mass.

    The test was over, the project a success.

    The steel tower had been entirely vaporized. Where the tower had stood, there was a huge sloping crater. Dazed but relieved at the success of their tests, the scientists promptly marshalled their forces to estimate the strength of America's new weapon. To examine the nature of the crater, specially equipped tanks were wheeled into the area, one of which carried Dr. Enrico Fermi, noted nuclear scientist. Answer to their findings rests in the destruction effected in Japan today in the first military use of the atomic bomb.

    Had it not been for the desolated area where the test was held and for the cooperation of the press in the area, it is certain that the test itself would have attracted far-reaching attention. As it was, many people in that area are still discussing the effect of the smash. A significant aspect, recorded by the press, was the experience of a blind girl near Albuquerque many miles from the scene, who, when the flash of the test lighted the sky before the explosion could be heard, exclaimed, "What was that?"

    Interviews of General Groves and General Farrell give the following on-the-scene versions of the test. General Groves said: "My impressions of the night's high points follow: After about an hour's sleep I got up at 0100 and from that time on until about five I was with Dr. Oppenheimer constantly. Naturally he was tense, although his mind was working at its usual extraordinary efficiency. I attempted to shield him from the evident concern shown by many of his assistants who were disturbed by the uncertain weather conditions. By 0330 we decided that we could probably fire at 0530. By 0400 the rain had stopped but the sky was heavily overcast. Our decision became firmer as time went on.

    "During most of these hours the two of us journeyed from the control house out into the darkness to look at the stars and to assure each other that the one or two visible stars were becoming brighter. At 0510 I left Dr. Oppenheimer and returned to the main observation point which was 17,000 yards from the point of explosion. In accordance with our orders I found all personnel not otherwise occupied massed on a bit of high ground.

    "Two minutes before the scheduled firing time, all persons lay face down with their feet pointing towards the explosion. As the remaining time was called from the loud speaker from the 10,000-yard control station there was complete awesome silence. Dr. Conant said he had never imagined seconds could be so long. Most of the individuals in accordance with orders shielded their eyes in one way or another.

    "First came the burst of light of a brilliance beyond any comparison. We all rolled over and looked through dark glasses at the ball of fire. About forty seconds later came the shock wave followed by the sound, neither of which seemed startling after our complete astonishment at the extraordinary lighting intensity.

    "A massive cloud was formed which surged and billowed upward with tremendous power, reaching the substratosphere in about five minutes.

    "Two supplementary explosions of minor effect other than the lighting occurred in the cloud shortly after the main explosion.

    "The cloud traveled to a great height first in the form of a ball, then mushroomed, then changed into a long trailing chimney-shaped column and finally was sent in several directions by the variable winds at the different elevations.

    "Dr. Conant reached over and we shook hands in mutual congratulations. Dr. Bush, who was on the other side of me, did likewise. The feeling of the entire assembly, even the uninitiated, was of profound awe. Drs. Conant and Bush and myself were struck by an even stronger feeling that the faith of those who had been responsible for the initiation and the carrying on of this Herculean project had been justified."

    General Farrell's impressions are: "The scene inside the shelter was dramatic beyond words. In and around the shelter were some twenty odd people concerned with last-minute arrangements. Included were Dr. Oppenheimer, the Director who had borne the great scientific burden of developing the weapon from the raw materials made in Tennessee and Washington, and a dozen of his key assistants, Dr. Kistiakowsky, Dr. Bainbridge, who supervised all the detailed arrangements for the test; the weather expert, and several others. Besides those, there were a handful of soldiers, two or three Army officers and one Naval Officer. The shelter was filled with a great variety of instruments and radios.

    "For some hectic two hours preceding the blast, General Groves stayed with the Director. Twenty minutes before the zero hour, General Groves left for his station at the base camp, first because it provided a better observation point and second, because of our rule that he and I must not be together in situations where there is an element of danger which existed at both points.

    "Just after General Groves left, announcements began to be broadcast of the interval remaining before the blast to the other groups participating in and observing the test. As the time interval grew smaller and changed from minutes to seconds, the tension increased by leaps and bounds. Everyone in that room knew the awful potentialities of the thing that they thought was about to happen. The scientists felt that their figuring must be right and that the bomb had to go off but there was in everyone's mind a strong measure of doubt.

    "We were reaching into the unknown and we did not know what might come of it. It can safely be said that most of those present were praying--and praying harder than they had ever prayed before. If the shot were successful, it was a justification of the several years of intensive effort of tens of thousands of people--statesmen, scientists, engineers, manufacturers, soldiers, and many others in every walk of life.

    "In that brief instant in the remote New Mexico desert, the tremendous effort of the brains and brawn of all these people came suddenly and startlingly to the fullest fruition. Dr. Oppenheimer, on whom had rested a very heavy burden, grew tenser as the last seconds ticked off. He scarcely breathed. He held on to a post to steady himself. For the last few seconds, he stared directly ahead and then when the announcer shouted "Now!" and there came this tremendous burst of light followed shortly thereafter by the deep growling roar of the explosion, his face relaxed into an expression of tremendous relief. Several of the observers standing back of the shelter to watch the lighting effects were knocked flat by the blast.

    "The tension in the room let up and all started congratulating each other. Everyone sensed 'This is it!'. No matter what might happen now all knew that the impossible scientific job had been done. Atomic fission would no longer be hidden in the cloisters of the theoretical physicists' dreams. It was almost full grown at birth. It was a great new force to be used for good or for evil. There was a feeling in that shelter that those concerned with its nativity should dedicate their lives to the mission that it would always be used for good and never for evil.

    "Dr. Kistiakowsky threw his arms around Dr. Oppenheimer and embraced him with shouts of glee. Others were equally enthusiastic. All the pent-up emotions were released in those few minutes and all seemed to sense immediately that the explosion had far exceeded the most optimistic expectations and wildest hopes of the scientists. All seemed to feel that they had been present at the birth of a new age--The Age of Atomic Energy--and felt their profound responsibility to help in guiding into right channels the tremendous forces which had been unlocked for the first time in history.

    "As to the present war, there was a feeling that no matter what else might happen, we now had the means to insure its speedy conclusion and save thousands of American lives. As to the future, there had been brought into being something big and something new that would prove to be immeasurably more important than the discovery of electricity or any of the other great discoveries which have so affected our existence.

    "The effects could well be called unprecedented, magnificent, beautiful, stupendous and terrifying. No man-made phenomenon of such tremendous power had ever occurred before. The lighting effects beggared description. The whole country was lighted by a searing light with the intensity many times that of the midday sun. It was golden, purple, violet, gray and blue. It lighted every peak, crevasse and ridge of the nearby mountain range with a clarity and beauty that cannot be described but must be seen to be imagined. It was that beauty the great poets dream about but describe most poorly and inadequately. Thirty seconds after, the explosion came first, the air blast pressing hard against the people and things, to be followed almost immediately by the strong, sustained, awesome roar which warned of doomsday and made us feel that we puny things were blasphemous to dare tamper with the forces heretofore reserved to the Almighty. Words are inadequate tools for the job of acquainting those not present with the physical, mental and psychological effects. It had to be witnessed to be realized."
    Thursday, October 16th, 2008
    11:27 am
    Drinking Sand
    I cannot get myself off C-Span to watch the decision makers and those who are supposed to be in the know. This is Katrina all over again only at a global scale and we still don't know if we are drowning or if we are drying up and drinking sand, as the young lady told the Governor of Alaska, who was busy chastising government waste.
    This is not the time to cut public expenditures, on the contrary what has been done so far to stem the tide is by far too little and still based on the mistaken beliefs in the self-healing forces of the free market. One after the other markets disappear for lack of funds and purchasing power. Markets which close down, cannot be stimulated, they need to be rebuilt or be replaced by new markets for things that have been lacking in the past. The World's balance sheet is imploding faster than anyone would have expected. Th value of accumulated wealth is crashing in unison in all countries. This calls for concerted international action and there must be a conductor to stave off mutual exclusive destructive ruinous national adjustment policies. This is not the time for retrenchment and cost cutting and government budget balancing efforts.
    George W. Bush has given the green light. The free market fundamentalists haven thrown in the towel. Now is the opportunity to take the initiative to steer wealth creation in a new direction. Profuse investment opportunities wait to be started to create yields for generations to come. This is where the money is coming from to pay for them now at the start. With the value of private claims on the future declining all governments of the world must step in to bridge the cap until more stable expectations encourage private initiative again.
    There is still doubt among those who look at statistics whether we are in a recession. Anyone who dares to travel outside the major metropolitan centers should have know for a long time already that vast areas of the land were shrinking in an economic depression for quite some time. The concentration on a handful of aggregate numbers misled policy makers to believe in the strength of the fundamentals as they saw them. South Bend for example never recovered from the closing of the Studebaker factories and the University there cannot create enough weight to lift up the rest of the area. Got to upstate New York an you will find villas for sale reflecting the prosperity of a hundred years ago. Villas which – not so long ago – would have cost $50 Million in Greenwich, NY cannot be sold for $50,000 one thousandths of that price, somewhere six hours from Greenwich to the North West. No wonder resentment is building against the East Coast elites.
    Anyone who has studied the emergence if successful innovations knows they need nurturing at he beginning. The innovations called for at this stage are so huge that none of the venture capitalists who shall survive the financial crisis will be in a position to help. The challenges of new forms of energy production and the challenges of more efficient use of energy in housing, industrial production and transportation are amazingly complex. They call for a worldwide project funded by government grants on a magnificent scale. It should become clear that the forces of the free market have come to a point, at which reconstruction and development is not limited to the poorest countries on the contrary: the reconstruction of practically everything produced in the past is most urgently needed for those who have accumulated the most.
    Don't worry about poisonous assets in the hand of financial services; worry about poisonous social tensions between the rich and the poor. Worry about poisonous food and poisonous emissions. Too much time has been wasted to diagnose problems that had been obvious for so many years – remember "Silent Spring" of 1964 – and the pseudo-religious fervor of some of the activists for change for the better hasn't helped. These are global problems which need rational analysis and planning, financing and coordination on a global scale.
    This will be a struggle and competition should be encouraged. But the frivolous use of the word "war" should be avoided. If rational planning and coordinated resolution of the challenges cannot be achieved within a very short time the spread of hopelessness frustration and hate within nations and among the governments of the world would become the real danger. The scatterbrained misuse of the word "war" has resulted in much damage already. The «War Against Terror» needs to be replaced by an Initiative for Opportunity for those who feel left stranded in the struggle for aimless enrichment without any spiritual values. The «War Against Drugs» has to be understood as a fight against the pain of hopelessness and hopelessness is to be feared mor than fear itself, because it will result in desperate actions which can spin out of control in a very short time. The world is on the precipice of another conflagration on a scale beyond anything seen heretofore.
    This is where the metaphors of "Katrina" and "drinking sand" can help to avoid staring into the future with desperation. The world leaders are preparing a miserly pile of sandbags to try to fill a few holes in the dams but they should ask themselves if the system of levies and locks works in the long term to tame the Mighty River. The experts who help them prepare their decisions feel bound to the numbers, which seem to tell them what is happening in real life. They are the ones who are drinking sand, because the numbers on revenues an expenditures in the aggregate do not reflect real life. Drinking sand solely going by the numbers computers have already taken over to create the meltdown in the international financial markets in eery reminiscence of HAL in the movie 2001. Anger and frustration, fear and hate cannot be measured with numbers on income and prices or the regional distribution of SAT-scores. There is an urgent need to understand the root causes, that drive people to kill innocent bystanders to further their causes. Instead of "price discovery" for worthless assets the "ease of discovery of evil" needs to be questioned; because once we know "evil" we know where to go to war. In the desert of economic an social numbers nobody will be able to find the fountains of life. The easy emergence of enemies to be fought to extinction cannot be explained from the ratio of profits to wages: This is why the next US president should talk to the supreme leader of Iran or why Putin and Sakaashvili should be put into a room and not be left out until they settle their differences in a peaceful way. Beware of historians because their narrative always leads to believe in the triumph over "evil". Take it as a fact that life always faces irreconcilable differences and peace cannot mean that "evil" is conquered because "evil" is a construct of the hateful. The hopeful do not fight evil but create new opportunities that open the way into a better life.
    Monday, September 29th, 2008
    12:15 pm
    Auf des Messers Schneide
    …es ist noch keineswegs sicher ob der Mann im Weißen Haus nicht doch noch die Kernforschungszentren in Iran bombardieren läßt, weil das islamistische Pakistan über Kernwaffen verfügt. Das jedenfalls ist die Logik mit der die gegenwärtige Situation in der Welt herbeigeführt worden ist.
    …die USA sind noch mal ganz knapp am Staatsbankerott vorbei geschliddert. Niemand ist sich dessen gewahr, weil niemand die Konsequenzen des heute noch herrschenden internationalen Zahlungssystems versteht, wo der Dollar eine Rolle spielt, die ihm schon lang nicht mehr zukommt. Der Erleuchtete im Weißen Haus und sein im Schatten handelnder Mephistopheles im Naval Observatory haben mit ihrem unprovozierten Kriegen – nicht nur gegen die arabische Welt – die Möglichkeiten der «Ersten unter gleichen Nationen» überzogen und sind jetzt in der Gefahr daß die anderen Nationen call their bluff.
    Wenn jetzt das Team McCain – Palin von den Wählern in Amerika die Macht angetragen wird und der Kurs des bornierten nationalen Egoismus und die Politik der Neokonservativen mit unilateraler Konfrontation weiter geführt wird, dann ist vorher zu sehen, daß die mühsam gefügte internationale Finanz-Markt-Ordnung zusammen bricht und die Überschußländer ihre Dollar-Forderungen in alternative Geldanlagen umwandeln wollen. Es gibt aber keine nationale oder multinationale Währung auf der Welt, die ohne weitere Vorkehrungen, die Rolle des Dollar übernehmen könnte.
    Der Augenblick ist gekommen – «…die Situation ist da, meine Damen und Herren…» wie der Alte aus Röhndorf zu sagen pflegte – wo eine internationale Reservewährung zum Tragen kommen muß. Das ist eine alte Idee, von Keynes Bancor genannt, die nach der ersten Dollarkrise 1971 schon einmal wiedererweckt worden war. Die damals geschaffenen Sonderziehungsrechte beim Internationalen Währungsfonds [SDR] warten nur darauf, daß der Dollar einen Schwächeanfall erfährt, der es unvermeidlich macht die SDR so zu aktivieren, daß damit die internationale Reserve-Funktion erfüllt wird.
    Als ich so um 1975 zum ersten Mal von den Experimenten privater Banken hörte, wie aus bestehenden Forderungen, für die es keinen funktionierenden Markt gibt, marktfähige Wertpapiere geschaffen werden können, die international gehandelt werden können, hatte ich damals schon den Vorbehalt, so etwas könne nur funktionieren, wenn es auch einen entsprechenden Lender of Last Resort auf internationaler Ebene gibt. Das hat sich nun eine Generation später jedermann offenbar gezeigt. Die mortgage backed securities sind ja doch nur die Spitze eines kolossalen Kartenhauses aus den verschiedenartigsten Formen von Finanzderivaten… Es können noch viele andere von den internationalen Finanzagenten [der Hochfinanz] geschaffene Kartenhäuser alle – auch wenn sie nicht auf Dollar lauten – zusammen brechen.
    Es gab immer schon den Verdacht, den ich nicht teile, daß die internationale Wirtschaftsordnung, wie sie nach 1945 geschaffen wurde, im wesentlichen darauf ausgerichtet war, den in New York konzentrierten Interessen der internationalen Hochfinanz als Selbstbedienungssystem zu dienen. Die weit verbreitete Hetze gegen die «Neoliberalen Interessen» übersieht die Tatsache, daß diese Wirtschaftsordnung ganz zweifelsfrei den Wohlstand aller Menschen auf der Welt gesteigert hat, außer in jenen Winkeln [Burma, Cuba, PRK& Zimbabwe], wo man grundsätzlich nicht bereit gewesen ist sich den Regeln zu unterwerfen. Die größte Gefahr für die Weltwirtschaft ist jetzt, daß nationaler oder regionaler Egoismus und die Angst vor großen Wertverlusten beim Zusammenbruch der vielfach verschachtelten internationalen Finanzpyramiden die verleumdete Wirtschaftsordnung auseinander brechen läßt. Das bedeutet, daß der längst schon schwelende Krieg aller gegen alle zu einem offenen Weltkrieg wird.
    Es ist zu hoffen, daß dieser Krieg nicht schon wieder von einem Österreicher angeführt wird, obwohl sich in Österreich, bei den Wahlen Ende September 2008, zeigte, daß die finsteren Kräfte des nationalistischen Bösen wiedererwachen: In den USA sind diese Kräfte nicht nur durch ein Viertel der Bevölkerung getragen, sondern von mindestens der Hälfte; bei Russen und Chinesen kann man damit rechnen, daß neun von zehn den nationalen Egoismus stützen und die Araber werden sich in diesem Wirrwarr so zusammenfinden, daß auch ohne den Westentaschen-Hitler in Persien Israel von der Weltkarte weggewischt wird. Dabei können die Araber sich sogar noch auf alte Versprechen berufen, die ihnen von den Briten durch Lawrence of Arabia schon 1915 gemacht worden sind: Das Kalifat wieder zu errichten – vom persischen Golf bis nach Spanien – mindestens.
    Der wissenschaftliche Nachweis dafür, daß privatwirtschaftlich geschaffene Finanzinstrumente den Wohlstand auf der ganzen Welt steigern ist 1996 mit dem Nobelpreis belohnt worden. Was dabei übersehen worden ist, das ist die Grundvoraussetzung für das Funktionieren aller geldwirtschaftlichen Transaktionen: Es muß einen unerschütterlich festen Anker geben an dem die Geldwirtschaft festgemacht werden kann. Ich kann nur hoffen, daß der deutsche Finanzminister weiß, wovon er redet, wenn er das Ende des Dollar als Leitwährung verkündet. Die Deutschen und mit ihnen die Europäer – mit Herrn Trichet am Ruder – sind für eine solche Aufgabe völlig unvorbereitet und die Großmächte Amerika, Brasilien, China, Indien und Russland werden den Teufel tun sich vom Quai d’Orset aus gängeln zu lassen.
    Der Internationale Währungsfond ist durch seine eigenen Erfolge völlig zerrüttet worden. Die nahezu reibungslose Einfügung des Blocks ehemaliger Zentralplanwirtschaften in die freie Marktwirtschaft hat zu einer inneren Erschöpfung geführt, wo viele der Insider dem Irrtum erlagen: Eigentlich ist jetzt eine solche multilaterale Institution zur Stabilisierung überflüssig geworden: Die privaten Märkte können alles übrige lösen. Jetzt zeigt sich, das System ist im Kern verrottet und die USA sollten sich eigentlich wie alle anderen Länder von Afghanistan bis Zaire einem Struktur-Anpassung-Programm mit strengsten fiskalischen und geldwirtschaftlichen Vorgaben unterwerfen.
    Wenn der Kapitän der Queen Mary sein GPS und die Navigationstabellen über Bord wirft und im Zustand der Volltrunkenheit den Herrgott einen guten Tag sein läßt, dann merken die Zehntausend Passagiere und Mannschaften auch für eine ganze Weile nicht, daß Niemand mehr weiß wo man ankommen wird. So ist es aber, wenn man mit der Mantra «Angebot und Nachfrage» unerschütterlich an die Funktion des Marktes glaubt. In Glaubenssachen haben die Deutschen unlängst wiedermal von sich reden gemacht. Der Hüter über Glaubenssachen – der Ratzinger – redet auf einmal wie verrückt von der Notwendigkeit der Vernunft, wo doch der alte Königsberger längst schon nachgewiesen hat, daß vernünftige Urteilskraft ohne die Gewißheit des Glaubens unmöglich ist. Der Hüter über die – nach seinem Urteil – einzig richtige Vernunft – der Habermans – der noch nicht mal mit Vergangenem fertig werden kann, glaubt sich des Glaubens überheben zu können, wenn man sich nur mit Nachdruck daran macht alle Beteiligten zur einzig wahren Vernunft zu überreden.
    Vernunft waltete und wirkt noch in allen Quartieren: Der Wahnsinn der Außenpolitik von Nordkorea ist ebenso wie der von Robert Mugabe auf kaltblütig-nüchterne Kalkulation gegründet. Der Wahnsinn kommt aus der Gewißheit des Glaubens an die eigene «gerechte Sache»… Das Chaos auf den internationalen Finanzmärkten ist im Einzelnen entstanden aus strikt rationalen Erwartungen und mit einem Arsenal mathematischer Verfahren, die an die Grenzen modernster Rechnerkapazitäten reichen. Im Einzelnen ist nirgendwo unlogisch irrational verfahren worden, aber was sich als Ganzes ergab konnte sich nicht mehr zusammenfügen lassen, weil der Glaube an eine gemeinsame Verankerung der Interessen verschwand.
    Vernunft, ohne Institutionen, die Maßstäbe setzen kann gar nichts bewirken. Institutionen, die nicht auf die Gewißheit des Glaubens gründen, werden Anstalten zur Bereicherung Status-Suchender Egoisten.
    Die Welt steht vor einer absolut existentiellen Frage. Zielt sie auf die Zustände die heute zwischen Burundi, Ruanda, Uganda und Zaire schon Alltag sind, dann können alle so weiter machen wie bisher: Das braucht nicht viel mehr als ein-zwei Generationen… und evangelische Fundamentalisten in Amerika haben die Glaubensgewißheit, daß dies der von ihrem Gott befohlene Pfad ist. Es müssen nur noch die Juden dazu bekehrt werden dem Erlöser Jesus zu folgen: Auf diese Weise löst sich dann auch das politische Problem im Mittleren Osten. Mit amerikanischer Hilfe werden die Zustände in Ostafrika inzwischen auch auf Osteuropa übertragen unter dem Beifall aller europäischen Kreml Hasser. Und wenn man genauer hin schaut, dann kann man die gleichen Symptome auch in Zentral- und Südamerika erkennen: unter dem Banner des Krieges-gegen-Drogen verbreitet evangelischer Fundamentalismus mörderische Aggression.
    Die Welt steht vor einer Existentiellen Frage und aus jedem Winkel kriechen Fundamentalisten hervor, die sich des richtigen Glaubens gewiß sind. Aber jede dieser Gewißheiten ist darauf gerichtet alle anderen zu zernichten und es gibt keine noch so raffinierte Vernunft diese Widersprüche zu überwinden.
    In einer solchen Situation bleibt nicht anderes, als Status-Suchenden-Egoisten eine Aufgabe zu setzen, die den Schweiß der Edlen wert ist: Institutionen zu schaffen, die darauf gerichtet sind einander ausschließende Gegensätze zu konsolidieren. Die existentielle Frage des Ganzen zur eigenen machen und durch schöpferische Zerstörung alter Strukturen tragfähige neue Institutionen schaffen. Das sind aber ganz sicher nicht die Remmi-Demmi-Revoluzzer, die sich unter der Firma attac vereinen.
    …Ob das Aufgabe-setzen sich ohne die Herbeiführung einer Stunde Null ergeben kann… dazu muß man wohl erst richtig beten lernen.
    Friday, March 14th, 2008
    5:11 am
    Countdown 318 Tage und dann "weiter so"
    McCain: We will fight the enemy to-the-end with overwhelming force.
    Bush: We will have peace in the Middle East by the end of the year.
    Follon: I disagree with the president's plan to invade Iran. Now he is a Has-Been.
    Bloomberg News: If the government would stop buying crude the price would fall below 80. The strategic reserve is now at 120 days and they continue buying.
    To make sure a warmongering Republican becomes president anything goes. Republican phone call to IRS: "Why don't you look into Spitzer's cash transactions?" The one who really gets hurt by this little nod is Hillary. Obama the God-send Ultra-Liberal has no chance under any circumstances; not only because of the color of his skin.
    The financial crisis we are facing knows only one solution: Do the unthinkable.
    The wonders of democracy: freedom & the pursuit of happiness - The bliss of animus.
    Saturday, September 15th, 2007
    8:24 pm
    Entartete Kunst
    Der Erzbischof von Köln hat die deutsche Volksseele verletzt, die Rechtschaffenen meinen aufschreien zu müssen. Wie damals bei der Jenninger-Rede.
    Max Nordau googeln; dann wisst Ihr, wer diesen Begriff - nicht ganz unbegründet in die Welt gesetzt hat. Der neueste Begründungsversuch zur westlichen Entartung und Katastrophe der Künste kann bei Charles Murray nachgelesen werden
    [http://www.amazon.com/Human-Accomplishment-Pursuit-Excellence-Sciences/dp/006019247X]
    Monday, April 16th, 2007
    9:48 pm
    Die "Nachkriegswelt" fliegt auseinander
    World Bank President Paul Wolfowitz said Sunday he would remain at his post, despite criticism over his involvement in securing a large pay increase for a female friend. President Bush said he stands by him. Wenn der nicht zurück tritt, dann bricht die Welt auseinander, die mit der Schaffung der Bretton Woods Institutions 1944 entstanden ist. Frage ist ob die Neocons das wollen oder ob sie nicht wissen was sie tun. Das Auseinanderbrechen der Welt hat schon begonnen damit, daß nach dem 11. September 2001 ein «Krieg gegen den Terrorismus» erklärt wurde, anstatt den Anschlag auf das Welthandelszentrum als einen schweren Kriminalfall zu betrachten, der mit internationaler Kooperation gelöst werden muß. Einer der Architekten des Kriegs war Paul Wolfowitz. Als der nicht so lief wie erwartet ist er aus dem US Außenministerium weggelobt als Weltbankpräsident weggelobt worden. Dort ist er als Erfinder einer Antikorruptionsstrategie aufgetreten, obwohl sein Vorgänger schon während seiner gesamten Amtszeit an diesem ernsten Problem gearbeitet hat. Kaum zwei Jahre im Amt ist er nun als völlig korrupt entlarvt und die Herren im Weißen Haus glauben immer noch über dem Gesetz zu stehen: «wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns.
    Thursday, January 11th, 2007
    5:29 pm
    In Gedenken an Fräulein English und die Untaten in Abu Graib
    Jetzt sitzt sie im Knast für Dinge, die von höherer Stelle kamen.
    Dazu Schiller:
    Durch das Stillschweigen seines Generals zum Herrn über das Leben aller Bürger gemacht, stürzte der Soldat in das Innere der Häuser, um ungebunden alle Begierden einer viehischen Seele zu kühlen. (Quelle: Friedrich Schiller - Geschichte des dreißigjährigen Kriegs / 2. Buch (4))
    So kommt es immer, wenn man Kriege anzettelt egal ob es Genfer Koventionen gibt.
    Die zusätzlichen 21,500 junge Kerle in ihren Kevlar-Rüstungen werden noch so manchen inneren Schweinehund erleben - Die Rechtschaffenen dürfen sich füglich entrüsten.
    Friday, December 1st, 2006
    2:34 pm
    Countdown läuft: Noch 788 Tage
    Dick Cheney glaubt immer noch er könne erfolgreich ein paar Bomben im Iran abwerfen lassen und dann – Zangenbewegung von Norden und Süden – den Gottesstaat zertrümmern und mit einem Schlag drei kleine Musterdemokratien, nach dem Vorbild Amerikas aus dem Hut ziehen
    Wednesday, May 17th, 2006
    2:09 am
    was haben Arbeitsamt und Rundfunkgebühren gemeinsam
    ...beides liebgewordenen Überbleibsel des autoritären national-sozialistischen Staates, die man trotz immer wieder vorgetäuschter Vergangenheitverarbeitungsmühewaltung nicht aufgeben möchte.
    Es ist kein Zeichen gereifter Demokratie, wenn man verantwortungslose Sensationsjournalisten vor Überwachung schützt. Als ich ca 1993 zum ersten mal über Plutonium-Schmuggel informiert wurde, mußte ich mich wundern: Wie kann denn sowas an die Öffentlichkeit kommen!? Das kann doch nur den Untätern dienen Fehler zu vermeiden, die zum Aufspüren ihrer dunklen Geschäfte führen. Dank Stern und Spiegel sind Menschen-, Drogen- und Waffenhändler und andere dunkle Geschäftemacher immer einen Schritt voraus, bloß weil ein frustrierter Wichtigtuer im BND sein Maul nicht halten kann – und wahrscheinlich auch irgendwie honoriert wird. Das verantwortungslos-korrupte Journalistenpack ist durchaus nicht über dem Gesetz, aber die Kanzlerin muss alles tun die Wogen zu glätten
    Sunday, April 9th, 2006
    4:39 pm
    Zauberlehrling
    Der Erleuchtete hat vordenken lassen:
    NEW YORK (Die Presse Wien). In der Öffentlichkeit trete die US-Regierung zwar für eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt mit dem Iran ein - in Wahrheit habe Washington aber schon längst mit der Detail-Planung von einem Luftangriff begonnen: Dies jedenfalls berichtet der renommierte US-Enthüllungsjournalist Seymour Hersh im Magazin "New Yorker". Die Amerikaner prüften gar den Einsatz atomarer "Bunker-Buster"-Bomben gegen die unterirdische Uran-Anreicherungsanlage in Natanz, schreibt der Reporter.
    Diese Meldung kommt mir gerade in dem Augenblick ins Haus, wo ich bei Simon Winchester The Sureon of Crowthorne lese in dem «Der Totale Krieg» wie folgt beschrieben wird:
    «The Battle of the Wilderness was the first working test of the assumption that, with the Gettysburg victory in July 1863, the tide of events in the Civil War truly had changes. The following March, President Lincoln had placed all Union forces under the command of General Ulysses S. Grant, who swiftly devised a master plan that called for nothing less than the total destruction of the Confederate Army. The dissipated and ill organized campaigns of the weeks and months before – skirmishes here and there, towns and forts captured and recaptured meant nothing in terms of coherent strategy: so long as the Confederate Army remained intact and ready to fight, so Jefferson Davies’s Confederacy remained. Kill the secessionist army, Grant reasoned, and you kill the secessionist cause.»
    Dann und nur dann, wenn die USA entschlossen sind mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln die iranische Bedrohung zu Vernichten, wie damals die Armee der Südstaaten und später die Armeen der Nazis, können sie hoffen, daß ihr Krieg gegen «den Terror» und gegen Schurkenstaaten Erfolg haben wird. Ob es auch gelingen wird damit den islamist cause aus der Welt zu schaffen, das wissen die Götter. Aber man kann sich ausrechnen was ein Totaler Krieg gegen fanatisierte islamistische Massen kosten könnte, wenn man das Beispiel der US-Bügerkrieg anschaut: Damals hatten die USA eine Gesamtbevölkerung von 31,443,321 davon 3,953,736 Sklaven und 8,261,677 «freie» Südstaatler, die eine Armee von 1,3 Millionen [16% der Gesamtbevölkerung] stellten. Die Armee des Nordens war knapp 3 Millionen [15% der Gesamtbevölkerung] stark. Beide Seiten hatten Verluste: Der Süden 258000 der Norden 360000 oder je 15 Prozent der Truppe. Die Gesamtzahl der Anhänger des Propheten wird auf rund 1,600,000,000 geschätzt wenn da nur jeder Fünfte zum Radikalismus neigt ist schon eine Zahl so groß wie die US Bevölkerung erreicht; um die total zu vernichten, reicht ein bunker buster oder auch zwei nicht aus: Der Erleuchtete muß sich schon bequemen eine Totalmobilisierung in Gang zu bringen Zwanzig Millionen unter Waffen: Mindestens!
    Sunday, March 19th, 2006
    8:39 am
    Leitkultur: Scheisse und Gesvchmeisse
    Der Spiegel bringt eine Geschichte über Schwiegermütter -- [Mit dem Titel: "Teufel im Haus" leisten sich die Herren Redakteure hier natürlich sprachlich einen bösen Lapsus. Um das Volk anzusprechen, das ja eh blöd ist, wählt man statt des Feminismus «Hexe» das maskuline «Teufel» und gibt damit dem ganzen Thema von vorn herein schon einen falschen Zungenschlag] -- – Großmütter – die gewaltige Wirkungen verursachen: unter anderem darauf hin wirken, daß heute hier in der Republik angeblich jede fünfte Scheidung von der Mutter des Mannes bewirkt werden soll … Am Mittwoch ist das gleiche Thema von Diane Rehm ["I Married My Mother-in-Law" (by Illena Silverman: Riverhead) Diane talks with the editor of an anthology of essays about the struggles and rewards of life with in-laws. They are joined by one of the contributors, author Dani Shapiro.] [<http://www.wamu.org/programs/dr/06/#mar>] behandelt worden. Was für ein Unterschied! Die Deutschen munkeln von mörderischen Effekten und bringen immernoch das Thema «Anlage oder Umwelt» in den Vordergrund, während die Amerikaner sich mit dem wahrhaft Menschlichen des Zusammenlebens befassen – der Nähe und der Ferne; der Wärme und der Kälte, der Fruchtbarkeit und der Zerstörungskraft individueller Einflüsse und die Wurzel dieser Einflüsse aus Familiengeschichte und Herkunft – aus Klasse und Rasse – was man verändern kann und was man nehmen muß wie es ist. Relevant sind diese Themen schon: In der Beziehung zwischen Müttern und Töchtern und den Familien des Mannes ereignen sich im Kleinen die schmerzenreichen Anpassungsvorgänge, die genauso zwischen den Völkern und Kulturen walten: In Medea ist das Familiendrama und das Völkerdrama eins geworden. Die Familie ist der Schauplatz in dem das dramatische Geschehen der Selbstgestaltung von Kultur seinen ursprünglichen Platz hat. Nicht nur für Mütter, Kinder und die Alten Frauen, sondern auch für Väter und Söhne – Hadubrand und Heribrand und die Frage wie das Gute Alte und das Bessere Neue umgesetzt werden sollen; und in dieser Selbstgestaltung wirken soziale Umwelt und individuelle Anlage unauflösbar zusammen.
    Das ist ursprünglich das Thema der dramatischen Kunst. So haben uns die Alten Griechen «tragische Verstrickungen» Einzelner und im Chor die herrschende Meinung und das Walten des guten Sollens vorgestellt, so hat uns Shakespeare die gesamte Breite des Menschlichen ins Bild gesetzt und das Scheitern individuellen Wollens vor dem Hintergrund fragwürdiger Normen. Wir Modernen wollen das nun wissenschaftlich einwandfrei politisch korrekt und absolut sicher wissen: Der Kunst überlassen wir die Scheiße und das Geschmeise wofür sich im gleichen Heft, der Herr Höbel – das menschliche Drama hämisch als «Verlangen nach der bürgerlich biederen Idylle» verhöhnend – stark macht: Das also will die Nicht-Bild-Leserschaft – das bessere Deutschland jenseits und über allen Leitkulturen stehend – gesagt bekommen...
    Wednesday, March 1st, 2006
    9:29 am
    Zauberlehrlinge
    Am 26. Februar habe ich eine faszinierende Sendung über den Prozess gegen Saddam Hussein gesehen: “Defense Counsel Ramsay Clark on Saddam Hussein Trial Former White House Attorney General and Defense Counsel for Saddam Hussein Ramsay Clark talks about the Saddam Hussein trial. 2/23/2006: WASHINGTON, DC: 1 hr.” in der so ziemlich alles was die Propaganda gegen den Irak vorzutragen hat auf den Kopf gestellt wird. Am vernichtendsten die Aussage: Das amerikanische Militär hat mit der Bombardierung [das Äquivalent von 20 Hiroshima-Bomben in 41404 Kampf-Flügen] die Infrastruktur des Landes so zerstört, daß ein eine Weiterverwendung nach dem – schnell erwarteten Sieg – überhaupt nicht zu denken war: Wiederaufbau dieser Anlagen unter den besten Umständen mindestens eine halbe Generation. Das habe ich so noch nicht gesehen. Kein Wunder, daß die nicht vorankommen mit der Befriedung des Landes. Solange die [männliche] Jugend nicht daran glauben kann für sich selber eine fruchtbare, schaffensfreudige Zukunft zu haben, werden die sich weiter nach den Huris im islamischen Paradies sehnen. Ich hab’ das vorhergesehen! Und was wir jetzt haben, das ist nur ein kleiner Teil dessen, was ich vorhergesehen habe: Von Nigeria bis in die Philippinen warten viele junge Männer doch nur darauf auch eine Chance zu finden, Helden zu werden. Wir stehen erst am Anfang einer Zeitenwende und die ist darauf zurück zu führen, daß ein «Krieg» erklärt wurde, wo es sich eigentlich um die Verhinderung krimineller Akte gehandelt hat, die man nicht mit Armeen sondern mit gut ausgebildeten Kriminabeamten bekämpft.
    Tuesday, February 28th, 2006
    9:56 pm
    Domestikation
    Die Berichterstattung über die Vogelgrippe ist faszinierend. Vor drei Jahren ist ein bisher noch nicht bekannter Erreger aufgetaucht… weit hinten hinter der Türkei. Man hat die Hühnerställe von China, Vietnam und Indonesien am Fernsehen sehen können. Jetzt sind auch in Europa tote Vögel und nun sogar schon eine Katze mit diesem Erreger gefunden worden. Die Welt erinnerte sich an die zwanzig Millionen Toden der Influenza-Katastrophe von 1918 und die Experten machten sich an die Arbeit, so etwas dieses mal zu verhindern. Jetzt kann man schon darüber sprechen kostbare Geflügelbestände in Frankreich zu impfen. Das ist aber umstritten, weil man fürchtet, damit den Erreger «heimisch» zu machen. Es wird aber gar keine andere Wahl geben, als alles zu versuchen, die Gefahr mit wissenschaftlichen Mitteln, so gut es geht in den Griff zu kriegen. Auf jeden Fall können wir erleben, wie eine bisher unbekannte Lebensform sozusagen zum Haustier wird, bevor sie überhaupt für den Menschen bedrohlich geworden ist.
    Das ist durchaus nichts «einmaliges.» Den AIDS-Erreger hat man ja auch schon seit einiger Zeit unter Kontrolle gebracht: Man hat ihn gezähmt, daß er nicht mehr automatisch tödlich wirkt. Das ist auch «im Interesse» des Erregers selber; denn wenn er den Erkrankten schnell vernichtet hat er eine geringere Chance, sich weiter zu vermehren. Solche ungewollten Domestikationen schleppt der Mensch schon immer mit sich rum. Als er vor 13,000 Jahren begann Körner zu sammeln und langfristig aufzubewahren, hat er sich Mäuse und Ratten ins Haus geholt und mit den Mäusen kamen dann wohl auch bald die Katzen. Am schlimmsten ist die ungewollte Domestikation durch den Effekt der chemischen Schädlingsbekämpfung die in vielen Bereichen resistente Schädlinge und Krankheitserreger geschaffen hat.
    Domestikation ist aber wesentlich breiter zu sehen. Es ist der einzige Weg die biologische Vielfalt zu erhalten; überall dort wo eine Art bedroht wird muß künstlich ein «natürliches Habitat» geschaffen werden, um sie zu erhalten. Da haben die Europäer leicht reden. Auerochsen, Bären – von Löwen gar nicht zu reden – und andere sind schon längst ausgerottet: Jetzt sollen aber Inder, Indonesier und Afrikaner «paradiesische Wildnis» erhalten, damit Tiger, Menschenaffen, Löwen und Elefanten weiterbestehen können. Das geht nur, wenn man entweder den Bevölkerungsüberschuß nach Europa einwandern läßt oder aber entsprechende «Wildnis-Erhaltungs-Zahlungen» leistet.
    Eine besondere Form der Domestikation ist die von den europäischen Ländern geforderte Anpassung der – im ganzen unerwünschten, aber wegen der Rentenmisere unausweichlichen – Einwanderung, an ihre jeweilige «Leitkultur»…
    Was dabei heraus kommt, wenn Menschen verwildern, das kann man tagtäglich miterleben, wenn man sich die neuesten «Terror-Opfer» an den Fernsehnachrichten anschaut. Mit dem «mitleidsvoll-rechtsreformistischen neo-konservativ-parteisubjektivistischem» Gefasle des Erleuchteten von Freiheit und Demokratie wird man das wohl nicht in den Griff kriegen: Dazu bedarf es einer harten Hand: Der Verteufelte hat vorgemacht, wie man das macht, dafür wird er jetzt zum Ergötzen der Welt unrasiert und im Schlafanzug einem durch-und-durch parteiischen Gericht vorgeführt; damit die Leute lernen, was es mit der Rechtmäßigkeit einer freiheitlich demokratischen Grundordnung auf sich hat.
    Es ist auch eine Form der Domestikation, daß die meisten Menschen das alles ganz gelassen hinnehmen, auch wenn sie mit ihren Führern überhaupt nicht mehr übereinstimmen.
    Saturday, January 21st, 2006
    10:11 pm
    Wake up call but it is too late: Globalization works - They work
    “Since their industrial revolutions in the 19th century, the rich countries of the ‘first world’ have dominated the global economy. By one measure at least, that era may be over. According to estimates by The Economist, in 2005 the combined output of emerging (or developing) economies rose above half of the global total. This figure has been calculated from the IMF`s World Economic Outlook database. We have adjusted the IMF`s numbers in two ways. First, we have taken account of China`s recent upward revision of its GDP by 17%. Second, we include the newly industrialized Asian economies (South Korea, Taiwan, Hong Kong and Singapore). We have used the IMF`s method of converting national GDPs into dollars using purchasing-power parities (PPPs) instead of market exchange rates. The latter can distort the relative size of economies, not only because currencies fluctuate, but also because prices are lower in poorer economies (so a dollar of spending in China, say, is worth a lot more than it is in America). (...) But even when measured by market exchange rates emerging economies are flexing their muscles. Last year, their combined GDP grew in current dollar terms by $1.6t, more than the $1.4t increase of developed economies. (...) Of course, with half the world`s output but five-sixths of its population, emerging economies still have incomes per head far lower than the rich world. But by a wide range of gauges they are looming larger. (...)”
    Wednesday, January 11th, 2006
    5:01 pm
    Rassismus
    1. Der Begriff Rasse war vor seinem staatpolitischen Mißbrauch – besonders aber nicht nur durch die Deutschen – wesentlich ein kultureller: Als Emerson – 1833 – England besucht, bestaunt er die Führer der einzigen Weltmacht seiner Zeit – damals gab es Deutschland als Staat noch gar nicht – als eine besondere Rasse und meint damit wirklich «Auserwählte,» denen es durch Kraft, Fleiß, Begabung und Entschlossenheit gelungen ist sich große Teile der Welt unterzuordnen. Auf ähnliche Weise bestaunt Max Weber um 1900 die Amerikaner und sieht sie von calvinistischer Ethik motiviert. Auf Neu-Deutsch würde man das heute «Seilschaften» nennen und mehr kann «Rasse - auch in einem biologischen Sinn» nicht sein.
    Der Spiegel [2006 No. 1] berichtet über die ägyptischen Pyramiden aus der Zeit der vierten Dynastie, die vor 4700 Jahren diese großen Bauvorhaben unternommen hat. Dabei entblödet sich der Autor nicht festzustellen, die «Schrumpfgermanen» hätten dergleichen nicht geschaffen. Das ist ebenso eine rassistische Feststellung, wie so vieles rassistisch angehaucht ist, was in der «Erinnerungskultur» der deutschen Mühewaltung Vergangenheit zu bewältigen immer wieder auftaucht. Dadurch, daß man einen Volksstamm schlecht macht oder aber besondere Verdienste kultureller, religiöser oder sozialer Sondergruppierungen als besondere Auszeichnung hervorhebt, macht man die deutsche Geschichte nicht besser. Man lernt auch nicht aus der Geschichte, sondern zeigt nur, daß die alten Verirrungen in einer neuen Form weiter leben.
    Der Artikel zeigt darüber hinaus, daß die Autoren offenbar keinen blassen Schimmer von der europäischen Geschichte dieses Zeitraumes haben. Es ist zu bezweifeln, daß vor 4000 bis 5000 Jahren überhaupt schon «Germanen» als separater Volksstamm existierten. Aber die Bewohner Westeuropas haben zu dieser Zeit die Megalithkultur – mit Dolmen und anderen steinernen Monumenten auch ganz in der Nähe Hamburgs – entwickelt. Diese Kultur reicht von Malta bis Irland und ist möglicherweise älter als die entsprechende ägyptische Kultur der Großbauprojekte.
    Was der Artikel weiter versäumt ist nach dem «warum?» der außerordentlichen Steigerung der Bauaktivität zu fragen. Da wird viel von Schweiß und schinden und von Schrunden in den Händen gesprochen – ganz nach dem Motto «Arbeit ist Scheiße» mit dem linke Kreise die Zukunft bewältigen wollen – und von «Zwangsarbeit» wo doch in Deutschland die allerneueste Arbeitsmarktpolitik auch nicht darum herum kommt Arbeitsbeschaffungsprogramme außerhalb des Marktwettbewerbs zu entwickeln. Die soziale Dynamik der Gesellschaft am Nil vor viereinhalb Jahrtausenden, läßt sich nur dann nicht nachvollziehen, wenn man – rassistisch orientiert – von einen grundsätzlich anderen Menschentyp ausgeht als dem heute hier lebenden. Ansonsten muß man annehmen, daß damals – wie heute – die Mehrheit der Menschen vorbehaltlos die herrschende Ordnung hingenommen und in ihr versucht haben für sich das Beste zu machen: Da ging es um Karrieren und Reputationen, da ging es um Aufstiegsmöglichkeiten und die simple Frage, wie man für die Nachkommen, «…die es einmal besser haben sollen», am besten sorgen kann, auch wenn es dabei ein paar Schrunden gibt.
    Wie sich der «Inzucht-Clan; eine besonders eng geknüpfte Seilschaft» der Pharaonen rechtfertigte die herrschende Ordnung zu bestimmen unterscheidet sich in nichts von den haarsträubenden, hanebüchenen, himmelschreienden Rechtfertigungen mit denen sich zu Beginn des XXI. nachchristlichen Jahrhunderts «aufgeklärte» und nicht-so-sehr-aufgeklärte Staatswesen die Unschuld des Handelns verschaffen: Nachdem es den Menschen in den vergangenen zweihundert Jahren gelungen ist mit allem Nachdruck zu beweisen, daß es keine absolut allgemeingültigen Wahrheiten gibt sind wir den Propheten des X-beliebigen und ihren eloquenten Propagandisten ausgeliefert: Rassismus ist doch nur eines von unendlich vielen Variationen neuer und neuester Weltbildssysteme die den Menschen moralischer Wahrheiten vermitteln sollen… Kapitalismus [oder das viel verhaßte «Neoliberale Modell»], Marxismus, Demokratismus [das Gerede von «Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit» in sozialen Zuständen totaler Überregulierung und Manipulierung aller nur denkbaren menschlichen Verhaltensmuster], Feminismus, Oeko-Bewegung und viele andere sind – wie der Rassismus – auch nur windigen wissenschaftlichen Modellen verpflichtet und außerdem auch noch von zweifelhaftem ethischem Wert, weil sie alle nicht in der Lage sind den Menschen ganz zu erfassen. Aber zugleich auch dazu herangezogen werden gut-und-lobenswerte Gewalttätigkeit zu rechtfertigen. [wie Anfang 2006 als Greenpeace einen japanischen Trawler rammte unter dem Beifall aller (europäischen) Gutmenschen]
    Und was den Religionen an «moralischer Substanz» verbleibt, das kann man an den höhnischen Kommentaren zur «Reformbedürftigkeit» altehrwürdiger religiöser Institutionen und an den Handlungen religiös motivierter Machtträger wie George W. Bush [“God has chosen me”] und Osama bin Laden miterleben. Aus dieser Perspektive erscheinen die Pharaonen tatsächlich wie Götter.
    Saturday, December 31st, 2005
    10:00 am
    Auf Wunder warten.
    Es war mir damals unbegreiflich , wie es den konservativen Verwaltern der Volksseele gelingen konnte, aus einer – eher lustigen – Fellatio den Zeitgeist unter die Führung der NeoCons zu vereinen und damit der einzigen Macht auf der Welt, die heute das Sagen hat, die Unschuld dafür zu vermitteln, zu sagen: «Ihr seit entweder mit uns oder Ihr seit gegen uns – und wenn, dann werden wir Euch vernichten.» Noch weniger begreiflich ist es mir aber heute, daß die Progressiven dieser selben Macht wie erstarrt, vor unleugbaren Tatsachen stehen und es ihnen nicht gelingen will aus dem Morast von Korruption, Täuschung, Lüge und schierer Inkompetenz, den die NeoCons in den vergangenen fünf Herrschaftsjahren geschaffen haben, der Volksseele das zu geben, was sie zur Veränderung der Lage nötig hat. Und also muß ich auf ein Wunder warten… damit nicht alles noch viel schlimmer wird.
    …es ist auf Wunder warten die Zahl der Überzeugungstäter würde schrumpfen, man täuscht sich gewaltig wenn man annimmt, die Islamisten seien die einzigen, die «Gewalt gegen Sachen und Menschen» als erlaubtes Mittel zur Erfüllung ihrer politischen und ökonomischen Ziele erwählen
    …den Brief der Kanzlerin lesen: Die kann auch nur auf Wunder hoffen.
    Dem ehemaligen Verwalter des Dogmas, der nun zum Führer der Gemeinschaft der Heiligen erkoren wurde, kann ich auch nur ein Wunder wünschen: Die Reformsüchtigen würden einsehen, daß eine unüberschaubare Vielzahl Reformprojekte laufen, und jeder von ihnen ist frei, sein eigenes zu schaffen.
    Den Ostermarschierern wünsch ich das Wunder, es möge sich Britannien, China, Frankreich, Indien, Iran, Israel, Nordkorea, Pakistan, Russland und wer sonst noch im Geheimen an der Bombe bastelt die gleiche Einsichtsfähigkeit beschert werden, die vorgeblich Lybien und Südafrika gezeigt habe sollen...
    Warum ich glaube es knne Wunder geben: http://www.narrator.de/html/wahrheit.html
    Tuesday, December 6th, 2005
    12:40 pm
    Bei mir regt sich aber nicht Empörung sondern ein Verdacht
    Am Sonntag habe ich – rein zufällig – an CBS 60-Minutes Dan Rather gesehen, der eine junge Frau präsentierte, die dem FBI über ihre Erfahrungen mit Latino-gangs unterrichtete. Diese Frau wurde vor etwa einem Jahr am Potomac mit 13 Messerstichen ermordet aufgefunden. Die Täter sind gefaßt und die wurden im Lauf der Sendung auch vor die Kamera gebracht. Für mich sind diese und andere gangs nicht «interessant» weil sie – exemplarisch – den Kampf gegen Kriminalität vorführen. Ich sehe in ihnen vielmehr etwas, wovon ich schon seit Jahrzehnten phantasiere: Der Beginn einer «Völkerwanderung» deutet sich hier an, den die reichen Länder und ganz besonders die USA selber provozieren. Nicht etwa weil sie «reich» sind, nicht etwa, weil sie «Freiheit» und «unbegrenzte Möglichkeiten» bieten, sondern weil sie morsch sind, bis aufs Mark und diesen Verfall der vitalen Kräfte mit absurden Gesetzen «verbieten» wollen. Es ist sinnlos – unter dem Banner we will fight crime at the source – zu versuchen Drogenmißbrauch [und wohl auch den Mißbrauch von Sexsklaven] dadurch zu unterbinden, daß man armen Gebirgsbauern in den Anden und Afghanistan Agent Orange auf die Coca- und Mohnfelder sprüht und hier und da mal eine Handvoll Schlepper und mules erwischt. Drogenmißbrauch und kinky sex sind Oberflächen-Erscheinungen für viel tiefer liegende Verfallserscheinungen, denen Überflußgesellschaften – immer schon, man denke nur an «Sodom & Gomorrha» und scheinbar unausweichlich – immer wieder ausgeliefert sind.
    Der mit großem Tam-Tam vorgeführte fight against crime & drug-trafficking hat genau den gleichen Effekt wie der vom Erleuchteten und seinen henchmen erfundene war against terror. Ich erinnere mich noch ganz genau, wie völlig sprachlos ich war, als Donald Rumsfeld in seiner nonchalanten Art so ganz nebenbei verkündete: “… it could very possibly be true that we are creating a new training ground for terrorists…” Das war circa zwei drei Monate in den «zweiten Golfkrieg» und so viel ich weiß hat kein Mensch auf diese Ungeheuerlichkeit reagiert… er wird es wohl auch nicht so gemeint haben, wie sich das jetzt, nachträglich, herausstellt. An we haven’t seen nothing yet: die Schleusen öffnen sich gerade erst.
    Das was jetzt so aussieht wie ein «machbares» Problem von Grenzkontrollen, wird in nicht allzuferner Zukunft von einem Tröpfeln zu einer Flut werden. Tatsache ist, die so Bekämpften lernen es sich besser und besser zu organisieren. Vor allem, sie sind nicht zimperlich im Umgang mit den eigenen Reihen: CBS 60-Minutes zeigte wie prospektive neue gang- Mitglieder einem brutalen Initiantionsritus unterworfen werden, der nahe an die Grenze zum Überleben geht, und nach dieser Initiation weiß jeder, daß eine Verletzung des Ehrenkodex der Bande den sicheren Tod bedeutet. Zur gleichen Zeit verkündet – in der BBC world news – ein britischer Heeresinspekteur mit aufbrausender Empörung, daß man – viel zahmere Spielchen – bei den Royal Marines mit der ganzen Macht des Gesetzes unterbinden werde… Frau Dr. Rice [der außenpolitische henchman des Erleuchteten] ist gerade unterwegs in Europa zu antichambrieren und beflissen für politisches Gutwetter zu sorgen seit die leidige Sache mit den ausgelagerten Verhör-Kerkern des US Central Intelligence Agency ruchbar wurden. Die europäischen Gutmenschen drohen allen EU-Mitgliedern von ihrem Stimmrecht zu suspendieren, die sich schuldig machten, die Menschenrechte der Menschenrechtsverächter verletzt zu haben. Die törichten Narren der «freien Presse» sonnen sich mit ätzender Kritik die Böslinge bloßzustellen. Bei mir regt sich aber nicht Empörung sondern ein Verdacht: Wenn der CIA Geheimnisse wahren will, dann findet niemand – und sei er noch so ein engagierter Menschenrecht schützender Aktivist mit Beziehung zu den Medien – niemand findet etwas heraus, was nicht herausgefunden werden soll. Und also schließe ich das ist die Rache derer in der CIA Hierarchie, denen der Erleuchtete mit seinen Lügen und Verdrehungen an die professionelle Ehre gegangen ist – das sind eben nicht alles blindwütig-arschkriechende Speichellecker …auch die nicht, die jetzt beim Verhör starrsinniger Gotteskrieger Methoden anwenden, die über die Grenzen der Genfer Konventionen hinausgehen. Tatsache ist, die andere Seite kämpft ohne Bandagen und wenn die eine Regel nutzten können, die Grund-Rechte wahren soll, dann tun sie es auch - immerhin lassen sie Frauen und Kinder hochgehen …und die tun das auch noch «freiwillig»
    Sunday, July 3rd, 2005
    4:06 pm
    Prokreation
    …das bringt mich dazu Freud weiter zu überdenken: Die anale Phase hat ganz und gar nichts mit Sexualität zu tun: Im Gegenteil hier erlebt das Individuum «Ewigkeit» …hier ist noch der paradiesische Zustand gegeben: Nicht als „Unschuld“ sondern als Sicherheit des Eingebundenseins in Ewigkeit, die erst mit der Entdeckung der Sexualität und der Prokreation in Frage gestellt wird: Die Ewigkeit wird uns genommen in dem Augenblick wo wir zur Einsicht in die Notwendigkeit der Vermehrung kommen. Die paulinischen Moralvorstellungen von der Sexualität ist also nichts anderes als ein Täuschungsmanöver mit dem wir uns Ewigkeit zu retten versuchen ......die Nicht-Vermehrungswilligen in den Überdrußgesellschaften sind irgendwo tief innen Überzeugt, daß der Augenblick als Ewigkeit für sich selber stehen kann
[ << Previous 20 ]
Narrator   About LiveJournal.com